Hospitaliter-Kommende-Südbaden e.V.

 

Hitziger Umzug zum Jubiläum

Großes Defilee in Öflingen.

 

 

 

 Bilder

 

Was für ein historischer Tag in Öflingen. Der historische Festumzug zur 750-Jahr-Feier lockte am Sonntag viele Gäste an, aber leider längst nicht so viele, wie es sich die Veranstalter erhofft hatten. Grund dafür war die historische Hitze, die seit Beginn der Feiern am Donnerstag herrschen.

 

Immer vorausgesetzt, man hatte genug getrunken, denn die Hitze war tatsächlich umwerfend. Mehrmals musste der Notarzt ausrücken, um Personen mit Hitzeschlag zu versorgen. Die Öflinger Kindergärten hatten ihre Teilnahme am Umzug wegen der Hitze kurzfristig abgesagt, dafür hatte das DRK seine Einsatzkräfte verdoppelt, um für alles gewappnet zu sein.

 

Eigentlich ein kleines Wunder, dass gerade die Umzugsteilnehmer den Zug durch das Dorf unbeschadet überstanden. Ihre Gewänder – das Wort Kostüm ist bei den historischen Gruppen verpönt – sind nicht unbedingt auf 40 Grad im Schatten ausgelegt. Kreuzritter, Sarazenen, Spielmannsleute, Trachtengruppen waren unter den etwa 1500 Umzugsteilnehmern. Die Zahl stammt von Peter Maszurimm von der Narrenzunft Öflingen, die den Umzug organisierte. Außerdem gab es zahlreiche historische Fahrzeuge und Musikkapellen, vorneweg den Musikverein Öflingen, die die Zuschauer unterhielten.

 

Wer konnte, hatte sich ein Schattenplätzchen gesucht, Regen- wurden zu Sonnenschirmen umfunktioniert. Stadträte, Bürgermeister Michael Thater und die Delegationen aus den Partnerstädten hatten es auf der Ehrentribüne einigermaßen gemütlich. Dort, wo die Sonne schien – und das war auf dem größten Teil der Strecke der Fall – waren kaum Zuschauer. Besonders gerne gesehen war der Wagen der Hühnerlochfelsengeister, einer Narrenzunft aus Öflingen. Deren Mitglieder spritzten vom Wagen aus mit Wasser.

 

Bilder