Hospitaliter-Kommende-Südbaden e.V.

 

 

 

 

Die Entstehung des Johanniter-

Ordens

 



Es war Mitte des 11.Jahundert, als eine Gesellschaft von Kaufleuten aus Amalfi Italien, die jährlich eine Reise nach Ägypten machten,durch wiederholte kosbare Geschenke, welche sie dem dortigen Kalifen Mostaffan Billach und seinen Ministern machten,die Erlaubnis erhielten, in Jerusalem unweit des heiligen Grabes eine besondere Herberge für die abendländischen Christen, und zum Behufe der Andachtsübungen eine Kapelle zu erbauen.

Die gottesdienstlichen Verrichtungen wurden Benediktinern übertragen. Bald fügte man unweit deselben zwei weitere Gebäude als Herbergen ( Alberia ) für die Pilgrime beider Geschlechter hinzu in denen Gesund und Kranke verpflegt werden sollten. Jedes dieser Gebäude bekam nachher seine eigene Kapelle, wovon eine der heiligen Magdalena, und die andere dem heiligen Johannes dem Täufer gewitmed wurde.  



Die Konstitution des Ordens



Bis dahin hatte das Hospital ohne alle Ordensregeln bestanden; als aber mehrere junge Edelleute aus dem Heer der Kreuzfahrer sich entschlossen, nicht mehr nach Europa zurückzukehren, sondern sich ebenfalls zu Gottes Ehren dem Dienst der Schwachen und Kranken zu Weihen, da beschloß der damalige

  Vorsteher oder Rektor Gerhard Tom

sowohl Brüder als Schwestern, mit einem einfachen schwarzen Gewand, an dessen linker Seite ein weißleinenes Kreuz eingenäht war, dann legten sie am Fuße des heiligen Grabes die drei geistlichen Gelübte:" Armut, Keuscheit und Gehorsam ab"

 

 Johanniterinen & Johanniter 

 Der Papst Paschalis II bestätigte das neue Institut, und sprach das Ordenshaus in Jerusalem, sowie alle ihm gehörenden Güter in Europa und Asien von allen Abgaben los, auch sollte es sein Oberhaupt künftig frei und selbständig wählen.

Fortwährend erfreute sich das Hospital der Gunst des Königs von Jerusalem; er verlieh dem Orden ganze Herrschaften im Gebiet der Stadt und in den eroberten Gebieten.Dem Orden wurden nun von allen Seiten reiche Besizungen und Schenkungen aller Art zu Teil.

Zunächst wurden in den bedeutendsten Seestädten in Messina in Sizilien, zu Tarento in Aqulien, St.Giles in der Provence, Sevillia in Andalusien auf Kosten des Haupthauses geräumige Hospitäler eingerichtet und mit Johannitern besetzt.Die Filial-Hospitäler waren anfangs dazu bestimmt, den Pilgern und Kriegsleuten, welche den Vorsatz hatten das heilige Land zu besuchen ein Versammlungsort und Herberge zu sein.



Im Jahre 1118 starb der seitherige Rektor Gerhard Tom und einstimmig wurde von den Brüdern

Raymund de Puy  (1083 -1160 )

aus der Provence einer derjenigen übergetretenen Ritter, als der würdigste zum Vorsteher gewählt. Er nannte sich selbst:

" Knecht der Armen Jesu Christi und Meister des Hospitals zu Jerusalem "

Er machte aus dem Mönchsorden mit Beibehaltung der Mönchsregeln einen Ritterorden, dies war im Jahre 1120 und der Orden des Hospitals St.Jonannis erhielt nun eine doppelte Plicht: die Verteidigung des Königreiches Jerusalem gegen die Ungläubigen( Mohammedaner ) und die ununterbrochene Plege und Wartung der Pilgrime.

 

       

Jerusalem

 

Kreuzfahrerstatten

 

Kreuzzüge



Die Johanniter wurden nun in drei

Hauptklassen eingeteilt

 

1. Die Ritter, welche durch adlige Geburt und erbrobte Tapferkeit zur Führung     der Waffen berechtigt wurden, ohne jedoch bei Waffenruhe die Pflege und Wartung der Pilgrime zu versäumen

2. Die Kapellare, welche außer ihren Pflichten als Geistliche auch noch die Verbindlichkeit hatten, im Krieg das Amt eines Feldpredigers und im Frieden das eines Almoseniers zu verwalten; sie hießen Johannes-Prister oder Ordens-Presbyter

 3. Die dienenden Brüder  die sogenannten" Serventi d' armi". Sie taten gleichfalls Kriegsdienst und versorgten gleichfalls die Kranken und Pilger, sie taten auch gleichsam Knappendienste .

 

Kommenden der Johanniter 
um 1300

 

 

weiter 

 

Quelle: Geschichte des Johanniter-Ordens von Dr. E. L.Wedeki